Projekte

Duo

„Love&Rage“

25 min, Chinese pole/Trapeze

Die Performance beschäftigt sich mit Erfahrungen von queeren Menschen, mit Diskriminierung und Solidarität.

Grundlage sind Zitate von uns, von unseren Freund*innen in Lesbos, Polen und an anderen Orten.

Unterschiedliche Perpektiven und Betroffenheiten werden sichtbar und durch die ausgewählte Verbindung mit Artistik entstehen berührende und aufwühlende Bilder, die zum Nachdenken anregen.

„It is about us, that experience genderbased violence.
It is about our friends, that do not only experience that, but also racist violence while fleeing from war and political persecution.
It is about our love and rage.
Our love for life, each other and for our resistance.
Our rage because of the xenophobic, queerphobic, profiteering world we face.
Rage, because they try to stop us from loving.
Love, because we love anyways.“

„Luftpirat*innen“ – ein artistisches Theaterstück für Junge und Ältere

25 min, Tanztrapez/Luftnetz/Vertikaltuch/Jongliermesser

Wehende Segel im Wind.
Die Weite des Meeres.
Ein freies und unabhängiges Leben leben.
Schätze finden.
Abenteuer erleben.
Sie brauchen keine Regeln und Gesetze.
Sie leben von der Hand in den Mund.

Der Mythos Pirat*innen als Symbol von Freiheit und Unabhängigkeit existiert schon seit Jahrhunderten…

In diesem Stück erleben sie die Luftpirat*innen mit Tanztrapez, Luftnetz, Vertikaltuch und Jongliermessern.

Ein unterhaltsames artistisches Lufttheater für Jüngere und Ältere.

Solo

Xilian – Felinaero

15 min, statisches Trapez

Eine feministische Kurzgeschichte über eine Katze, eine Frau* und ein Trapez.

Flo* – Die Revoluzzer*in

20 min, Vertikalstange

Gedichtete Artistik an der Vertikalstange. Frei  nach Erich Mühsam.

 


Vergangene Projekte

„Im Nebel“ / „Relation“

35 min, Tanztrapez/ Vertikalseil/Luftnetz

Wie sind Zwei allein zu dritt? Was entsteht aus  gemeinsamer Einsamkeit? Kann beziehungslos frei sein? Wo kann sich Einsamkeit berühren?

Im Nebel ist eine Collage aus Luftartistik und Erfahrungen von Einsamkeit.

Gemeinsam mit den Spielerinnen durchleben die Zuschauenden Gefühlswelten irgendwo zwischen Hass, Eifersucht, Angst und Hoffnung. Im Wechselspiel zwischen der Suche nach echter Zuneigung und einer zerstörenden Anziehung bewegen sich die beiden Artistinnen gemeinsam und alleine am Tanztrapez, Vertikalseil und Luftnetz. Die dritte Spielerin bleibt ein Objekt der Begierde und eine Projektion der Perfektion, mit der eine wirkliche Beziehung doch immer unmöglich bleibt.

„Immer weiter…“ – ein artistisches Theaterstück (2103-2015)

35 min, Trapez/Vertikalseil/Vertikaltuch

Artistik. Musik. Tanz. Text. Bilder.

Zwei Menschen. In einer Großstadt. Ähnlich. Aber doch verschieden.

Unzufrieden. Rebellisch. Verzweifelt. Optimistisch. Kämpferisch. Resigniert. Gefangen. Spielerisch.